EMDR

(Eye Movement Desensitization and Reprocessing)

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, was auf Deutsch Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung bedeutet, eine von der US-amerikanischen Literaturwissenschaftlerin und Psychologin Francine Shapiro in den USA entwickelte psychotraumatologische Behandlungsmethode für traumatisierte Personen.

EMDR wirkt direkt auf die für die Heilung wichtigen neuronalen Bahnungen im Gehirn.

Es führt meist schon nach wenigen Sitzungen zu merkbaren und dauerhaften Ergebnissen.

Die unterschiedlichsten Langzeitstudien mit EMDR weisen nach, dass dieses Verfahren schneller und besser und anhaltender wirkt, als sämtliche andere bekannte Therapiekonzepte, vor allem im Bereich der Behandlung von Posttraumatischer Belastungsreaktion.

Zusätzlich kommt EMDR bei Posttraumatischer Belastungsreaktion, Trauer, Ängsten, spez. Phobien (z.B. Spinnenphobie) und zur Veränderung unerwünschter Verhaltensmuster und bei Schmerzen zum Einsatz.